Dienstag, 12. Dezember 2017
banner5.jpg

Neue T-Shirts für die JF Spenge-Süd

Pünktlich zur Weihnachtszeit gab es bei der Jugendfeuerwehr-Süd eine Überraschung. Der Jugendgruppe wurden neue T – Shirts überreicht. Diese Anschaffung wurde notwendig, da nicht jedes Mitglied ein T-Shirt besaß und der Schriftzug „Lenzinghausen – Bardüttingdorf“ nicht mehr aktuell war. Durch die Umstrukturierung der Jugendfeuerwehr in den Ortsteilen Bardüttingdorf, Lenzinghausen und Wallenbrück ergab sich der neue Name „ Jugendfeuerwehr-Süd“. Die neuen Shirts wurden vom Löschzug Lenzinghausen gesponsert und sind auf der Brust mit dem Stadtwappen und dem Schriftzug „Jugendfeuerwehr Spenge – Süd“ bedruckt.

  Neue T-Shirts für die JF Spenge-Süd  

 


 

Mühlenweihnacht der Löschgruppe Hücker-Aschen

In diesem Jahr veranstalteten wir unseren „ Traditionellen Fackelumzug „ zum Nikolaustag. Erstmalig präsentierten, die örtlichen Vereinen aus Hücker-Aschen und die Feuerwehr eine Mühlenweihnacht im Form eines Weihnachtsmarkt an der Windmühle in Hücker-Aschen. Der Fackelumzug startete gegen 17 Uhr am Gerätehaus in Hücker-Aschen, und begleitete die Kinder zur Windmühle. Eine atemberaubende Kulisse, wenn eine große Menschenmenge mit Fackeln und Lichtern bestückt durch Hücker-Aschen zieht. Das Highlight für die zahlreichen Kinder war natürlich der Nikolaus, der auch in diesem Jahr wieder vorbeischaute und Tüten mit Leckereien an die Kinder verteilte. Für Groß und Klein gab es einiges zu entdecken, und so konnten wir ein paar gemütliche Stunden bei Bratwurst und Glühwein an der Windmühle in Hücker-Aschen verbringen. Die schönsten Momente haben wir erneut in Bildern festgehalten!

  Mühlenweihnacht der Löschgruppe Hücker-Aschen   Mühlenweihnacht der Löschgruppe Hücker-Aschen   Mühlenweihnacht der Löschgruppe Hücker-Aschen   Mühlenweihnacht der Löschgruppe Hücker-Aschen   Mühlenweihnacht der Löschgruppe Hücker-Aschen  

 


 

" Zusammen sind wir stark " Gelungene Zusammenarbeit

Wie auch im letzten Jahr übten die Löschgruppen Bardüttingdorf und Wallenbrück zusammen für den Leistungsnachweis 2008 der Feuerwehren im Kreis Herford. Am 28. September 2008 war in Hiddenhausen-Eilshausen die große Bewährungsprobe. Dieses Jahr hat es wohl sehrgut geklappt, denn wir konnten uns mit unserer gemeinsamen Gruppe den ersten Platz von insgesamt 36 Gruppen sichern. Die Siegergruppen wurden am Dienstag durch den Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer ausgezeichnet. Die Gruppe Bardüttingdorf/Wallenbrück bekam für den ersten Platz eine Urkunde, einen Pokal sowie für ein Jahr den Wanderpokal, den es im nächsten Jahr zu verteidigen gilt.

   

 


 

Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen

Am 10.10.2008 haben wir zusammen mit dem Löschzug Dreyen eine gemeinsame, Realitätsnahe Übung durchgeführt. Übungsobjekt war der Hof Meyer in Hücker-Aschen. Es galt, mehrere Personen aus einer Scheune zu retten. Zweck dieser Übung war, das gemeinsame Zusammenarbeiten zu stärken. Anschließend verbrachten wir bei Bratwurst und Getränken noch einige gemeinsame Stunden in Gerätehaus des Löschzuges Dreyen.

Natürlich haben wir das ganze auch in ein paar Bildern festgehalten.

  Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen   Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen   Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen   Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen   Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen   Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen  
                         
  Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen   Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen   Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug Dreyen  

 


 

Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen

In diesem Jahr erholten sich die Mitglieder der Löschgruppe Hücker-Aschen bei einem Tagesausflug. Zuerst fuhren wir mit einem Bus nach Brokum in das Scheunen Café, wo uns ein deftiges Frühstück erwartete. Anschließend ging es mit einer Planwagenfahrt durch Brokum weiter und einer Besichtigung der hauseigenen Kerzenmanufaktur vom Scheunen-Café Brokum . Danach geleitete uns der Bus weiter zum Dümmer See, wo eine einstündige Segeltour über den Dümmer auf uns wartete. Im Anschluss daran konnten wir uns in einem gemütlichen Café bei Kaffee und Kuchen ein wenig aufwärmen, bevor es wieder in Richtung Heimat ging. Wir ließen den Abend bei einen gemütlichem Essen im Gerätehaus ausklingen. Einige Momente haben wir unverfälscht in Bildern festgehalten!

  Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen  
                         
  Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen   Alljährlicher Ausflug der Löschgruppe Hücker-Aschen  

 


 

Besuch in Schwanebeck der Löschgruppe Wallenbrück

Vom 22.- 24. August haben wir unsere Freunde aus Schwanebeck anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens besucht. Abends erwartete man uns zu dem Festakt. Samstags lagen verschiedene Übungen der Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr an. Eine Westerntanzgruppe stellte ihr Können unter Beweis. Auch wurde Bogenschießen sowie Bagger fahren angeboten. Abends wurde zu Musik getanzt und das Feuerwerk bestaunt. Alles in allem war es wieder ein sehr schönes Wochenende bei unseren Freunden in Schwanebeck.

  Besuch in Schwanebeck der Löschgruppe Wallenbrück   Besuch in Schwanebeck der Löschgruppe Wallenbrück  

 


 

Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen

Ausrichter des Stadtfeuerwehrfestes 2008 war die Löschgruppe Hücker-Aschen die gleichzeitig auch ihr 110 jähriges Bestehen feierte. Bereits Wochen vorher liefen die Vorbereitungen auch Hochtouren. In unserer Freizeit schmückten wir das Dorf, verteilten Festzeitschriften und bauten alles für die Große Feier auf. Nun war es endlich soweit, die zwei Großen Tage standen unmittelbar vor uns. Und auch das Wetter spielte hervorragend mit, hatte es die Tage vorher noch geregnet, schien wie auf Knopfdruck am Wochenende die Sonne.

Am Samstag bekamen wir etwas Unterstützung vom THW aus Bünde, die Ihre Fahrzeuge und Einsatzgeräte präsentierten. Für die Besucher bestand die Möglichkeit, Ihre Geschicklichkeit unter Beweis zustellen. Ein Radlader mit einem Speziellen Greifarm war Teil dieser Aufgabe. Es mussten Puzzleteile aufgegriffen werden und in die richtige Passform abgelegt werden.

Gegen Nachmittag wurde eine Übung der Jugendfeuerwehr Spenge-Nord, des Rettungsdienstes Spenge, der Löschgruppe Hücker-Aschen und des Löschzuges Spenge-Mitte durchgeführt. Szenario dieser Übung war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Die Rettungskräfte mussten die verletzte Person betreuen, das Feuer im Motorraum löschen und gleichzeitig die Person mit technischem Gerät (Schere und Spreizer) befreien. Blitzschnell waren alle Einsatzkräfte vor Ort und demonstrierten eine schnelle und patientenorientierte Rettung.

Im Anschluss an die Übung standen noch die Gaudispiele der örtlichen Vereine aus, in denen Sie den Umgang mit feuerwehrtechnischem Gerät zeigen konnten. Der Spaß stand hierbei natürlich ganz klar im Vordergrund.

Aber auch die kleinen Gäste kamen nicht zu kurz. Sie konnten sich auf einer Hüpfburg austoben oder Fahrten in einem Feuerwehrauto genießen. Selbstverständlich mit Blaulicht und Martinshorn.

An beiden Festtagen war auch das Autohaus Oldenbürger vor Ort, um Ihre neusten Fahrzeuge zu präsentieren.
Am Samstagabend heizte die Band „Trio Infernale“ kräftig ein, und brachte die Turnhalle zum kochen. Schnell verbreitete sich Party und Tanzlaune. Die bis in die frühen Morgenstunden anhielt.

Am Sonntagmorgen ging es mit einem Gottesdienst auf dem Festgelände weiter. Im Anschluss gab es dann Erbsensuppe sowie Kaffe und Kuchen. Gegen Nachmittag wurden dann die Feuerwehren aus der Nachbarschaft erwartet, die auch aufgrund der strahlenden Sonne zahlreich erschienen sind.
Auch die Band „Trio Infernale“ kam noch einmal um ein paar Hits zu spielen. Wir verbrachten noch ein paar schöne Stunden mit unseren befreundeten Feuerwehren. Gegen 19:30 traten auch die letzten den Heimweg an, und so ging ein wundervolles Fest zu Ende.

Um das ganze auch etwas Anschaulicher zu machen, sind hier noch ein Paar Fotos von den beiden Festtagen.

  Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen  
                         
  Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen  
                         
  Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen   Stadtfeuerwehrfest vom 16.08.2008 bis 17.08.2008 in Hücker-Aschen  

 


 

Übungsdienst am IDF der Löschgruppe Wallenbrück

Vom 2.August bis zum 3.August hatten wir wieder die Möglichkeit realitätsnah auf dem Übungsgelände des Institutes der Feuerwehr in Münster- Handorf zu üben. Wir führten verschiedene Übungen wie Verkehrsunfall, Wohnungsbrand, BMA aufgelaufen, GSG-Unfall sowie überflutete Keller durch. Dabei wurde immer wieder auf den Führungskreislauf (Erkundung, Beurteilung, Lagefeststellung, Befehlsgebung) geachtet. Abschließend übernachteten wir auf einem Campingplatz und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Am nächsten Tag räumten wir alles gemeinsam auf und fuhren mit neuen Erkenntnissen nach Hause.

  Übungsdienst am IDF der Löschgruppe Wallenbrück   Übungsdienst am IDF der Löschgruppe Wallenbrück   Übungsdienst am IDF der Löschgruppe Wallenbrück   Übungsdienst am IDF der Löschgruppe Wallenbrück  

 


 

20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge - große Freibadfete am 2.August 2008

Am 2. August 2008 feierte die Jugendfeuerwehr Spenge ihr 20-jähriges Jubiläum mit einer großen Feier im Freibad Lenzinghausen. Einige befreundete Jugendfeuerwehren und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Spenge nutzen das Angebot zusammen mit ihrer Jugendfeuerwehr im Freibad Lenzinghausen den runden Geburtstag zu feiern. Diesmal standen Spiel und Spaß für alle Besucher im Vordergrund. Man hatte bewusst auf einen Vergleichswettkampf mit anderen örtlichen Vereinen und den befreundeten Jugendfeuerwehren verzichtet. Da der Wettergott an diesem Tag auch ein Herz für die Jugendfeuerwehr hatte, stand dem ungetrübten Badevergnügen nichts entgegen. Besonders die Wasserkrake war den ganzen Nachmittag belagert. Die Bewirtung der Gäste mit kühlen Getränken, Bratwurst, Kaffee und Kuchen hatten die Einheiten der Spenger Feuerwehr übernommen, so dass auch alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr Spenge sich mit dem Element Wasser vertraut machen konnten.
In einer kurzen Feierstunde würdigten Bürgermeister Christian Manz und Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer die weitsichtige Entscheidung zur Gründung einer Jugendfeuerwehr vor 20 Jahren. Eine Vielzahl aktiver Kameraden der Feuerwehr ist seitdem aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übergetreten. Heute sei die Jugendfeuerwehr Spenge mit ihren drei Gruppen Mitte, Nord und Süd mit ca. 60 Mädchen und Jungen ein fester Bestandteil der Feuerwehr Spenge.
Die Anfänge der Jugendfeuerwehr reichten in Lenzinghausen bis in das Jahr 1964 zurück. Bereits zu dieser Zeit unterhielt der Löschzug Lenzinghausen eine Jugendgruppe, in der Jugendliche ab 12 Jahren den Umgang mit dem Strahlrohr erlernten. Von 1968 bis 1977 verzeichnete auch der Löschzug Spenge eine inoffizielle Jugendgruppe. Mit der Gründung einer offiziellen Jugendfeuerwehr auf Stadtebene am 1.7.1988 wurde die alte Jugendgruppe Lenzinghausen zur Keimzelle der neuen Jugendfeuerwehr Spenge. Erster Leiter wurde der heute stv. Kreisbrandmeister Bernd Kröger. Aufgrund der ständig steigenden Mitgliederzahlen entschloss man sich am 9.1.1999 die Jugendgruppe Spenge Süd innerhalb der Jugendfeuerwehr Spenge zu gründen. Im Jahre 2003 kam dann noch die Jugendgruppe Nord hinzu. Mit Stolz können alle Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr und ihre Jugendwarte auf eine 20-jährige Erfolgsgeschichte zurück blicken. Die tolle Freibadfete bildete zugleich eine gute Gelegenheit neue Mitglieder zu werben. Bereits im nächsten Jahr steht mit dem 10-jährigen Jubiläum der Jugendgruppe Spenge Süd ein weiteres Highlight an.

  20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge  
                         
  20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge   20 Jahre Jugendfeuerwehr Spenge  

 


 

Fahrradtour 2008

Am Samstag, dem 21. Juni 2008, starteten 24 Mitglieder der aktiven Abteilung, der fördernden Personen und der Alters- und Ehrenabteilung der Löschgruppe Wallenbrück um 14 Uhr die traditionelle jährliche Fahrradtour. Unterstützt wurde das Radlerfeld von einem Versorgungsteam mit dem MTW der Löschgruppe.

Die Tour führte die Radler durch das „Spenger Land“.

Ausgearbeitet hatte die Tour der Festausschuss der Löschgruppe und fand ihr Ende am Gerätehaus gegen 17.30 Uhr bei einem schönen Grillabend, zu dem noch weitere Mitglieder hinzu gestoßen sind, die an der Radtour nicht teilnehmen konnten, so dass etwa 40 Mitglieder den Abend gemeinsam ausklingen ließen.

  Fahrradtour 2008   Fahrradtour 2008   Fahrradtour 2008  

 


 

Voneinander lernen, miteinander lernen! –
gemeinsames Übungswochenende von Feuerwehr, THW und DRK

Die Ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Spenge, des THW Bünde und dem DRK Bünde nutzten das letzte Juniwochenende für eine gemeinsame Übung auf dem Gelände der THW Bundesschule in Hoya an der Weser.
Fast ein halbes Jahr Planung und Organisation hatten THW Zugtruppführer Marcel Gose, DRK Zugführer Michael Puls und der stellv. Leiter der Feuerwehr Spenge Michael Fortmann zur Vorbereitung dieser gemeinsamen Übung investiert. Das gegenseitige Kennenlernen der Rettungs- und Arbeitsmethoden stand dabei im Mittelpunkt. Im Rahmen der örtlichen Gefahrenabwehr werden das THW und das DRK auf Anforderung der zuständigen Stellen unterstützend tätig.
Um die Übung möglichst realistisch gestalten zu können, wurde die RUD-Gruppe (realistische Unfalldarstellung) des DRK Delbrück engagiert. Mit täuschend echt geschminkten Wunden und viel schauspielerischem Talent brachten sie die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und DRK mächtig ins Schwitzen. Dabei wurden die ehrenamtlichen Retter mit unterschiedlichen Szenarien konfrontiert, die sie gemeinsam zu bewältigen hatten. Die Einsatzleitung lag dabei – wie im Regelfall bei einem realistischen Einsatzszenario- bei der Feuerwehr Spenge, die die Einsätze mittels Einsatzleitfahrzeug (ELW 1) koordinierte. Das DRK und das THW bildeten dabei jeweils eine Einsatzabschnittsleitung.
Die Zusammenarbeit auf Führungsebene und zwischen den einzelnen Helfern hat dabei hervorragend funktioniert. Das Wochenende zeigte, dass sich die Kompetenzen der drei Organisationen sehr gut ergänzen. So wurde die Übung auch für einen regen fachlichen Austausch z.B. im Bereich Glasmanagement bei Autounfällen in Verbindung mit dem Einsatz von Schere und Spreizer und im Bereich Retten aus Höhen genutzt. Um die Verpflegung an diesem durchaus anstrengenden Wochenende kümmerte sich zentral das Küchenteam vom THW Bünde.

  Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!  
                         
  Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!  
                         
  Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!   Voneinander lernen, miteinander lernen!  

 


 

Tag der offenen Tür 2008

Vom 30.Mai bis zum 01. Juni 2008 hat die Löschgruppe Wallenbrück einen Tag der offenen Tür anlässlich ihres 110-jährigen Bestehens gefeiert. Wir starteten Freitags mit einer Bierolympiade, wo 5 verschiedene Biersorten zu erraten waren. Am Samstag fand ein Riesenkickerturnier statt, das Planspiel sowie die Fahrzeuge wurden präsentiert und Kaffee und Kuchen verkauft. Der Abend war für die Bewohner unseres Dorfes gedacht und ließen ihn im gemütlichen Biergarten ausklingen. Sonntags wurde Erbsensuppe aus unserer Feldküche verkauft sowie ein bunter Nachmittag mit verschiedenen Vorführungen: die Feuerwehr zeigte eine Fettexplosion, die Jugendfeuerwehr das Löschen eines PKW´s, die Grundschule Bardüttingdorf- Wallenbrück führte Tänze und Lieder vor sowie der Chor „Grenzenlos“ zeigte uns ihre Gesangskünste. Alle drei Tage waren sehr gut besucht.

  Tag der offenen Tür 2008   Tag der offenen Tür 2008   Tag der offenen Tür 2008   Tag der offenen Tür 2008   Tag der offenen Tür 2008   Tag der offenen Tür 2008  

 


 

Einweisung in die FireDOS-Anlage

Am 24. Mai 2008 bekamen wir Besuch von einem Mitarbeiter der Firma MSR Dosiertechnik, um mit der FireDOS-Anlage des Tanklöschfahrzeuges TLF 16/25 richtig arbeiten zu können. Nach einer theoretischen Einweisung nutzten wir die Gelegenheit und probierten mehrere Varianten der Schaumerzeugung in der Praxis aus.



  Einweisung in die FireDOS-Anlage   Einweisung in die FireDOS-Anlage   Einweisung in die FireDOS-Anlage   Einweisung in die FireDOS-Anlage   Einweisung in die FireDOS-Anlage   Einweisung in die FireDOS-Anlage  

 


 

Übung Massenanfall(MANV) Verletzter

Am Donnerstag den 15. Mai um 18:58 Uhr piepten bei den Mitgliedern der Schnelleinsatzgruppe (SEG)-Rettungsdienst der Feuerwehr Spenge die Funkmeldeempfänger. Auf dem Display des Meldeempfängers war zu lesen „Einsatz dringend, Massenanfall von Verletzten Stufe II, Hiddenhausen Industriestraße/Boschstraße, Hochregallager eingestürzt, mehrere Personen verletzt“. Dem Kreis Herford war es gelungen, die Übung geheim zu halten, so dass in der Anfangsphase alle Kräfte von einem Ernstfall ausgingen. Unter anderem sollten nach Auskunft des Amtsleiters des Ordnungsamtes des Kreises Herford, Hans-Walter Hartogs, die Eintreffzeiten der bei einem MANV mittlerer Größe zu alarmierenden Komponenten festgestellt werden. Im Laufe der Übung fanden sich so gut 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Hilfsorganisationen und des THW an der „Einsatzstelle“ ein. Die SEG-Rettungsdienst der Feuerwehr Spenge rückte mit zwei Rettungswagen und, da der Mannschaftstransportwagen nicht verfügbar war, mit dem Einsatzleitwagen mit insgesamt 9 Einsatzkräften aus. Bei einem derartigen Schadenereignis ist es Aufgabe der SEG-Rettungsdienst die je nach Wochentag und Tageszeit in unterschiedlicher Anzahl nicht besetzten Fahrzeuge der Rettungswache Spenge einschl. des Reservefahrzeuges zu besetzen und des Weiteren den in der Nähe der Schadenstelle aufzubauenden Behandlungsplatz mit zu betreiben.

In der SEG-Rettungsdienst der Feuerwehr Spenge haben sich ca. 20 engagierte Einsatzkräfte ehrenamtlich zusammengeschlossen, die im Hauptberuf im Rettungsdienst oder Gesundheitswesen, bei Berufsfeuerwehr oder hauptamtlicher Wache tätig sind oder aber als Zivildienstleistender zum Rettungssänitäter ausgebildet wurden. Die Kräfte stehen überwiegend täglich im Einsatzgeschehen und haben insofern über Jahre eine große Erfahrung gesammelt. Gerade bei einem Massenanfall von Verletzten bzw. Erkrankten ist dies von unschätzbarem Wert.

  Übung Massenanfall(MANV) Verletzter   Übung Massenanfall(MANV) Verletzter   Übung Massenanfall(MANV) Verletzter   Übung Massenanfall(MANV) Verletzter   Übung Massenanfall(MANV) Verletzter   Übung Massenanfall(MANV) Verletzter  

 


 

Seminar „Rettungsbrett“

Der Löschzug Spenge führte eine Fortbildungsveranstaltung „Patientenorientierte Rettung mit dem Rettungsbrett“ durch. Zunächst wurden die 12 Seminarteilnehmer durch Ausbilder Dirk Thoeren mit der Theorie in der Handhabung des Rettungsbrettes (auch als Spineboard bezeichnet) vertraut gemacht. Hierbei wurde insbesondere deutlich, dass selbst bei geringen Aufprallgeschwindigkeiten von Fahrzeugen eine Verletzung der Halswirbelsäule wahrscheinlich und so das Anlegen einer „Halskrause“ durch die Einsatzkräfte obligatorisch sein sollte. Kommt dann noch der Verdacht einer Wirbelsäulenverletzung hinzu ist, wenn es der Gesundheitszustand der verletzten Person zulässt, der Einsatz von Rettungsbrett, Schaufeltrage und KET-System angebracht. Nach der Einführung ging es zur praktischen Unterweisung. Hierbei wurden auch die Unterschiede in der Handhabung von zwei Gurtsystemen deutlich. Zum Abschluss des Seminars wurde in Gruppen die Rettung einer Person aus einem PKW geübt, teilweise in Verbindung mit einem KET-System. Die Seminarteilnehmer konnten so die Vorteile der patientengerechten Rettung insbesondere von Personen mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung hautnah erleben.

  Seminar „Rettungsbrett“   Seminar „Rettungsbrett“   Seminar „Rettungsbrett“   Seminar „Rettungsbrett“   Seminar „Rettungsbrett“   Seminar „Rettungsbrett“  

 


 

Führungswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Spenge

Norbert Ewering hat die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Spenge 20 Jahre lang geleitet; davon die letzten 11 Jahre zusammen mit seinem Stellvertreter Bernd Kröger. Seit Freitag, dem 28. März 2008 übernehmen mit Thomas Reschke als Leiter der Feuerwehr Spenge und Michael Fortmann als sein Stellvertreter zwei ambitionierte Feuerwehrmänner die Leitung der Spenger Feuerwehr.

Zur Verabschiedung von Norbert Ewering und Bernd Kröger wurde am folgenden Samstag zu einer kleinen Feierstunde im Gerätehaus an der Eschstraße in Spenge-Mitte geladen zu der auch langjährige Wegbegleiter von Norbert Ewering und Bernd Kröger geladen waren. Zu den geladenen Gästen zählten unter anderem Ehrenkreisbrandmeister Dieter Wilkening und Dieter Rethmeier, Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer, Norbert Ewerings Vorgänger Leo Hafke, als auch Vertreter der Politik sowie des Roten Kreuzes und ebenso die Verwaltungsvertreter der Stadt bzw. des Kreises Bernd Pellmann und Hans-Walter Hartogs.

Mit den Dankesworten begann Bürgermeister Christian Manz. Er hob hervor, dass beide alle Einheiten der Feuerwehr Spenge ausgleichend und fair behandelt haben, auf die Unverzichtbarkeit der Ortsteilwehren hingewiesen haben und schon vor sechs Jahren einen Brandschutzbedarfsplan erstellten. Er betonte, dass Norbert Ewering stets eine hohe Souveränität ausgestrahlt hat und gleichzeitig sehr bescheiden aufgetreten ist. Bernd Kröger ist ein Feuerwehrmann aus Überzeugung, was sich auch in seinem Engagement als stellv. Kreisbrandmeister widerspiegelt.

Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer formulierte zutreffend als Metapher in seiner Rede: „Die beiden verlassen gemeinsam die Brücke, aber nicht das Schiff.“

Die beiden Nachfolger sind sich des guten Fundaments und der großen Fußstapfen, die Norbert Ewering und Bernd Kröger ihnen hinterlassen haben, bewusst. Unter dem Motto „Neue Besen kehren anders“ kündigte Thomas Reschke als Nachfolger an, „was gut ist bleibt so. Ich möchte aber auch einiges Neues ausprobieren“.

Die Fotos wurden uns freundlicherweise von den Spenger-Nachrichten zur Verfügung gestellt.
www.westfalenblatt.de

  Führungswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Spenge   Führungswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Spenge  

 


 

Umbau Lager und Errichtung einer Atemschutzwerkstatt

im Gerätehaus Lenzinghausen

Seit Anfang des Jahres 2008 wird im Gerätehaus Lenzinghausen fleißig gewerkelt. In der großen Fahrzeughalle wurde ein Lagerregal aufgebaut und verkleidet. In dem Regalsystem sind Verbrauchsgüter wie Ölbinder oder Schaummittel und Einsatzmittel für Nachschub wie Sandsäcke etc untergebracht.
Die bisher vorhandene Werkstatt wurde durch eine Trockenbauwand geteilt. Hierdurch wurde Raum für eine kleine Atemschutzwerkstatt geschaffen. Die Werkstatt wurde komplett verfliest und mit Wasseranschluss, Druckluftanschluss, Beleuchtung und Heizung ausgestattet. Besonders hervorzuheben ist, dass sämtliche Arbeiten, angefangen von Trockenbau, Fliesen-, Malerarbeiten sowie Wasser– und Elektroinstallation in Eigenhilfe durch Kameraden des Löschzugs Lenzinghausen unentgeltlich durchgeführt wurden. Die Stadt Spenge musste lediglich die Materialkosten übernehmen. Nach vorsichtigen Schätzungen sind etwa 200 Arbeitsstunden für den Umbau und die Renovierung der Räumlichkeiten investiert worden.

 


 

© 2004 - 2017 Freiwillige Feuerwehr Spenge