Samstag, 21. April 2018
banner48.jpg

Dieser Bericht wurde 1887 mal gelesen
Brandeinsatz
Einsatzart :
Brandeinsatz
Alarmstichwort :
Feuer allgemein - Stufe 4
Einsatzort :
Wallenbrück
Einsatzdatum :
26.03.2018
Einsatzzeit :
08:31 Uhr
Alarmierung :
Alarmierung über Meldeempfänger Meldeempfänger
Einheiten im Einsatz :
Löschzug Spenge-Mitte
Löschgruppe Bardüttingdorf
Löschgruppe Hücker-Aschen
Löschzug Lenzinghausen
Löschgruppe Wallenbrück
Wehrführung Spenge
Drehleiter (DLK 23/12)
Tanklöschfahrzueg (TLF 4000)
Teleskopmastfahrzeug (TM 32)
Gerätewagen Atemschutz (GW-A)
Schlauchwechselwagen (GW-N)
Einsatzleitwagen (ELW2)
Wechsellader (AB-Wasser)
Löschzug Enger-Mitte
Löschgruppe Westerenger
Löschgruppe Enger-Nord
ABC Zug Herford
Rettungsdienst Bünde
Rettungsdienst Herford
Notarzt
Kreisbrandmeister
Stab 1 - Kreis Herford
DRK Einsatzeinheit
THW (Fachgruppe Räumen)
Klärwerk Stadt Spenge
Umweltamt
Energieversorger
Polizei
Fahrzeuge im Einsatz :

Florian Spenge 1 HLF20 -1Florian Spenge 1 GW -1Florian Spenge 1 ELW1 -1Florian Spenge 1 MTF -1Florian Spenge 1 MTF -2Florian Spenge 2 LF20 -1Florian Spenge 2 MTF -1Florian Spenge 3 LF 10 -1Florian Spenge 3 GW-L1 -1Florian Spenge 1 LF20 -1Florian Spenge 3 MTF -1Florian Spenge 4 HLF20 -1Florian Spenge 4 LF20Kats -1Florian Spenge 4 GW-ÖL -1Florian Spenge 4 MTF -1Florian Spenge 5 LF20 -1Florian Spenge 5 MTF -1
Einsatzbericht :

Am Montagmorgen wurde die Feuerwehr Spenge und die Drehleiter Dreyen mit der Meldung Feuer Stufe 2 – Brand Industrie / Gewerbe in das Industriezentrum Wallenbrück alarmiert. Da zeitgleich mehrere Notrufe bei der Kreisleitstelle eingingen wurde die Alarmstufe noch vor ausrücken der ersten Kräfte auf Feuer Stufe 3 erhöht. Schon auf der Anfahrt war für die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung erkennbar. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand eine Halle (60 x 35m) des betroffenden Betriebes bereits in Vollbrand. Durch den Leiter der Feuerwehr wurde daher die Alarmstufe auf Feuer Stufe 4 erhöht. Dadurch wurden nun alle Einheiten der Feuerwehr Spenge in Marsch gesetzt. Zusätzlich zu den Spenger Einheiten wurden, direkt die Löschgruppe Westerenger, 3 TLF 4000 aus Enger, Hiddenhausen und Bünde, der SW 2000 Bünde, eine zweite DLK aus Hiddenhausen, der AB-Wasser und GW-A der Feuerwehrzentrale zur Einsatzstelle alarmiert. Durch die ersten Kräfte wurde umgehend die Brandbekämpfung und eine Riegelstellung zu den benachbarten Firmengebäuden aufgebaut. Gleichzeitig zu den Löschmaßnahmen wurde vom Teich am Klärwerk der Stadt Spenge mit dem SW 2000 Bünde und dem GW-L Hücker-Aschen eine 4-Fach B-Leitung zur Einsatzstelle aufgebaut. Die Wasserentnahme erfolgte am Klärwerk durch zwei leistungsstarke Pumpen. Über 2 Hydranten im Industriezentrum wurde über 2 B-Leitungen ebenfalls Wasser zur Einsatzstelle gefördert. Im weiteren Verlauf wurden der Löschzug Enger und die Löschgruppe Enger Nord mit weiteren Atemschutzgeräteträgern und der Teleskopmast der Feuerwehr Herford zur Einsatzstelle alarmiert. Da es sich bei dem betroffenden Betrieb um ein kunststoffverarbeitendes Unternehmen handelt wurde der ABC Zug der Feuerwehr Herford ebenfalls alarmiert. Durch den ABC Zug wurden mit dem Gerätewagen Messtechnik und dem ABC Erkunder Messungen rund um die Einsatzstelle durchgeführt. Die Dekon Komponente des ABC Zuges stand für eine eventuelle Reinigung der Einsatzkräfte in Bereitstellung. Die Einsatzleitung vor Ort wurde durch den ELW 2 der Feuerwehr Bünde und den Stab 1 des Kreises Herford unterstützt. Im Einsatzverlauf kamen insgesamt 6 C-Rohre, 2 B-Rohre, 3 Werfer der TLF 4000 und 3 Wenderohre der Drehleitern und des Teleskopmastes zum Einsatz. Um 10:56 hatte sich die Lage soweit entspannt das die Meldung „Feuer unter Kontrolle“ gegeben werden konnte. Zwischenzeitlich wurde das DRK für die Verpflegung der Einsatzkräfte und das THW Bünde mit Bagger und Radlader zum Unterstützen der Nachlöscharbeiten alarmiert. Durch das THW wurden mit dem Bagger Teile der Halle abgetragen um an verdeckte Brandnester heran zu kommen. AB Mittag konnten die überörtlichen Kräfte nach und nach aus dem Einsatz herausgelöst werden. Ab 15 Uhr konnten auch die Spenger Einheiten teilweise die Einsatzstelle verlassen. Die Löschgruppe Wallenbrück blieb als Brandwache bis kurz nach Mitternacht vor Ort. Hier wurden noch vereinzelt Glutnester abgelöscht. Die Einsatzstelle wurde anschließend durch die Kriminalpolizei für die Brandursachenermittlung übernommen. Insgesamt kamen an der Einsatzstelle ca. 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und DRK zum Einsatz.

Die Luftaufnahmen der Einsatzstelle entstanden durch die Drohne des ELW 2 der Feuerwehr Bünde.

Externe Berichte :

Neue Westfälische    Nord West Media TV    Westfalen-Blatt
 

© 2004 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Spenge