Leistungsspange 2009 in Warendorf

Seit Ende Februar 2009 trafen sich neun Jugendliche aus den drei Spenger Jugendfeuerwehren um gemeinsam an der Leistungsspange teil zu nehmen.

Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung der deutschen Jugendfeuerwehr. Dieses Jahr fand die Abnahme im Kreis Warendorf statt.

  Leistungsspange 2009  

In diesen sechs Monaten, mit über 60 Übungsstunden galt es für die fünf Aufgaben der Leistungsspange zu trainieren um mit genügend Punkten die Prüfungen zu bestehen. Die Disziplinen teilen sich in die Schnelligkeitsübung (8 C–Schläuche in maximal 75 Sekunden dreherfrei ausrollen), Kugelstoßen (es muß eine Gesamtweite von mindestens 55 Meter erreicht werden), einen Staffellauf von 1500 Meter in maximal 4:10 Minuten, eine Angriffsübung wo es gilt zügig und fehlerfrei eine Schlauchleitung von einem offenen Gewässer (See,Bach) über eine Pumpe bis zu den drei „Feuern“ zu legen, sowie das Beantworten von Fragen aus dem Jugendpolitischen und dem Feuerwehr technischen Bereich.

  Leistungsspange 2009  

Die Jugendlichen: Pascal Benetze, Maximilian Effmert, Thomas Finkemeyer, Nadine Fleher, Florian Hrudka, Dirk Potthoff, Tobias Schuh, Max Robert Schulze, Florian Walkenhorst sowie Ersatzmann Lucas Budesheim wurden von folgenden Betreuern regelmäßig trainiert: Ralf Thilo Bohrer, Holger Haeublein, Maik Schmithüsen und Meik Siemer.

  Leistungsspange 2009  

Besonders bedanken wollen wir uns bei Wilhelm Modersohn für das intensive Kugelstoß Training, er bekam als Dankeschön ein T-Shirt mit der Aufschrift „Stoßmeister“ überreicht. Ein besonderer Dank geht auch an Dirk–Walter Frommholz für die zur Verfügungstellung seines Firmengeländes, wo wir auch bei schlechtem Wetter bestens geschützt waren.

 


 

Kreiszeltlager vom 13. bis 16.08.2009

Vom 13. - 16. August wurde endlich wieder gezeltet. Anlass war das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren im Kreis Herford. 18 Jugendgruppen aus den Städten und Gemeinden des Wittekindkreises sind dem Aufruf des Kreisjugendfeuerwehrwartes, Wolfgang Kenneweg, und seinem Organisationteam, auf das Rittergut Hämelsee, gefolgt. Aus Spenge nahmen insgesamt 23 Jungen und Mädchen sowie 10 Betreuerinnen und Betreuer teil. Der Großteil unserer Abendteurer machte sich bereits am Donnerstag auf die ca. 130km lange Tour Richtung Nienburg. Unterstützt von unseren Bürgermeister, Herrn Manz, bereiteten wir alles für das kommende Wochenende vor. Es mussten die Unterkünfte aufgebaut und die Vorräte verstaut werden. Außerdem gehörte natürlich auch eine gründliche Erkundung des Zeltplatzes mit Badesee dazu. Entgegen der Spenger Tradition, normalerweise regnet es wenn wir in Zelten übernachten, kündigte sich für die nächsten drei Tage herrliches Sommerwetter an. Der Freitagmorgen begann mit einem abrupten Ende der Schlafphase. Dieser wurde aber im Anschluss an das Frühstück nachgeholt. Bei bestem Wetter zogen wir es vor uns in der Sonne zu entspannen oder im kühlen Nass des Natursees abzukühlen. Der Nachmittag wurde dann zur Vorbereitung einer Abkühlung der besonderen Art genutzt. Die im Vorfeld besorgten „Wasserbomben“ wurden gefüllt. Dies erweckte Interesse bei unseren Kameraden von der Jugendfeuerwehr Hiddenhausen – Eilshausen. Im Sinne der Fairness teilte man sich die 400 Stück und verabredete sich zum kleinen Schlagabtausch. Dieser folgte dann in den Abendstunden und nach durchweichenden 5 Minuten blieb kein Fleck Zeltplatz mehr trocken…

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

Parallel dazu richteten wir unsere mobile Pressestelle im Küchenzelt ein. Schließlich galt es für das Wochenende eine Lagerzeitung zu Erstellen. Die erste Ausgabe erschien bereits am Donnerstagabend mit einer kleine Auflage, diese sollte sich aber im Verlauf noch steigern. Mit Geburtstaggrüßen, Kontaktanzeigen aber auch Berichte über die Eröffnung und Besuchern aus dem Heimatkreis füllte sich die Zeitung zunehmend. Wie die beiden „Redakteure“ Pascal und Thilo berichteten stammt die Idee aus den gemeinsamen Zeltlagern mit der Jugendfeuerwehr Timmendorfer Strand aus dem Kreis Ostholtstein. Dort hat eine Lagerzeitung schon lange Tradition.

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

Nach einer kurzen Erholungs- und Trockenphase nach der „Wasserschlacht“ folgte die offizielle Eröffnung des Zeltlagers durch Wolgang Kenneweg und Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer. Im Anschluss daran folgte das gemeinsame Abendessen. Verpflegt wurden wir durch die Küchenmannschaften aus Löhne und Bünde, die sich mächtig ins Zeug gelegt haben um die 377 Mäuler zu stopfen. Man muss sagen, dass dies ihnen hervorragend gelungen ist, und ich glaube einige haben ein ganz klein wenig zu genommen. Selbst Lukas (Name durch die Redaktion nicht geändert) konnte seine Dosenravioli wieder mit nach Hause nehmen.

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

Der Samstag startete dann mit der Zeltplatzralley. Alle Gruppen mussten sich im Vorfeld ein kleines Spiel ausdenken und dieses dann über den Samstag dann betreuen. In abenteuerlichen Disziplinen wie Riesenmikado, Waldbrandpatschentennis oder „Tanz unter der Limbostange“ konnte man sein Können in eher feuerwehrfremden Wettbewerben testen. In den Freizeiten stand aber das Schwimmen wieder ganz hoch im Kurs. Kein Wunder denn wir hatten ja auch knappe 30°C im Schatten.

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

Nach dem ersten Kennenlernen mit der Jugendgruppe Eilshausen, zur Erinnerung das waren die mit den Wasserbomben, stellte man fest das es Zeit für eine Revanche war. Kurzfristig wurde Nachschub an entsprechendem Material angefordert. Mit insgesamt vier Kübelspritze und ca. 2700, in Worten: zweitausendsiebenhundert, Wasserbomben, sollte an diesen Nachmittag nochmals der staubige Rasenplatz gewässert werden. Ab 14 UHR hieß es dann also Wasserbomben im Akkord abfüllen, dass dabei die ein oder andere „zufällig“ kaputt ging blieb nicht aus. Aber so entstanden auch neue Spitznamen wie: Pitti Platschnass (oder so ähnlich). Die Gesamtzahl wurde diesmal aber durch drei geteilt, denn inzwischen gesellte sich nämlich die Jugendgruppe aus Hiddenhausen – Schweicheln noch zu uns. Die Vorräte hielten sich nun ca. 20 Minuten bevor man sich auf ein Remi einigte. Anschließend formierte man sich in einer langen Reihe auf dem Lagerplatz, um die restlichen Gummistücken aufzulesen.

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

Nach dem obligatorischen Spätnachmittagsschwimmen folgte das Abendessen und nach einer Pause das Abendschwimmen. Gegen 21 Uhr hieß es dann nochmal Antreten. Die Ergebnisse der Zeltplatzralley wurden verkündet. Die erste Spenger Mannschaft erreichte den 16. Platz, von 27, und nach langem Zittern konnte die zweite Gruppe unserer Jugendfeuerwehr den Preis für den 1. Platz in Empfang nehmen.

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

wiederum einer kurzen und recht kühlen Nacht folgte am Sonntagmorgen das Frühstück. Bevor es dann aber ans Abbauen ging, traten wir alle noch mal vor den Fahnen der Jugendfeuerwehr an. In einer kurzen Ansprache bedankte sich unser Kreisjugendfeuerwehrwart bei den Jugendgruppen und dem Teams der Küchen für das schöne und erfolgreiche Wochenende.

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

Im Anschluss daran, erfolgte der Rückbau unseres Lagers und die Verladung der Ausrüstung. Die Rückfahrt verlief ebenso problemlos wie das ganze Wochenende, trotzdem waren alle froh wieder zu Hause zu sein. Denn am Montag war der langersehnte Schulbeginn…

  Kreiszeltlager   Kreiszeltlager  

WIR MÖCHTEN UNS BEI ALL DENEN BEDANKEN DIE BEI DER PLANUNG UND UMSETZUNG DES WOCHENENDES BETEILIGT WAREN. GANZ BESONDERES BEI WOLFGANG KENNEWEG UND DEM ORGANISATIONSTEAM.

 


 

Elterntag: Ausflug zum Obersee

Mit dem Fahrrad sind wir zum Obersee nach Bielefeld-Schildesche gefahren. Nach 1,5 Stunden schweißtreibender Fahrt auf dem Fahrrad und einigen nötigen Trinkpausen kamen wir am Obersee an. Dort stärkten wir uns erst mal mit Kaffee und Kuchen. Die Sonne meinte es echt gut mit uns an diesem Samstag. Auf dem angrenzenden Minigolfplatz probierte jeder seine Geschicklichkeit mit den Schlägern und kleinen Bällen aus. Es hat uns allen mächtig Spaß gemacht. Sehr schnell ging es dann wieder mit dem Fahrrad zurück zum Gerätehaus nach Lenzinghausen. Dort angekommen erwartete uns ein netter gemütlicher Grillabschluss mit Bratwurst und Salaten.

Nachsatz: Allen war sehr schnell klar, dieses muss auf jeden Fall wiederholt werden!

  Elterntag  

 


 

Besuch einer französischen Austauschschülergruppe

bei der Jugendfeuerwehr Spenge- Mitte

Im Rahmen des deutsch-französischen Schüleraustausches der Regenbogen-Gesamtschule Spenge und dem Collège Olivier Messiaen aus Mortagne sur Sèvre erhielt die Jugendfeuerwehr Spenge- Mitte am Freitagabend einen besonderen Besuch. Die französischen Austauschschüler, von denen einige in ihrer Heimat, der Vendèe, südlich von Nantes, ebenfalls in der Jugendfeuerwehr sind, wollten einmal deutsche Feuerwehrluft schnuppern und so wurde kurzerhand ein Besichtigungstermin organisiert.

  Austauschschülergruppe   Austauschschülergruppe  

Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr führten unseren Gästen eine kleine Löschübung vor, so dass diese Vergleiche zu ihren eigenen Vorgehensweisen im Feuerwehrdienst ziehen konnten. Außerdem wurden unsere Fahrzeuge begutachtet und Fragen zu unserem Dienstgeschehen beantwortet. Nachdem die Jugendlichen trotz leichter Sprachprobleme die Möglichkeit hatten ihre Erfahrungen auszutauschen, überraschten uns die 16 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern Catherine Delanoe und Jean-Francois Dennu, sowie Jochen Momberg mit Cappies ihrer Feuerwehr und einem Poster als Gastgeschenken, wofür wir uns noch einmal herzlich bedanken.

  Austauschschülergruppe   Austauschschülergruppe  

Wir haben uns sehr über den Besuch gefreut und stehen gerne ein nächstes Mal zur Verfügung.